Generální partner



Hlavní partneři
Podpora mládeže

Allgemeine Informationen

Der HC Energie (ausgesprochen: En-er-gi-jeh) ist ein professioneller Eishockeyclub aus Karlovy Vary (häufig abgekürzt: „KV“ / früherer Name der Stadt: „Karlsbad“), der bekannten Kurstadt im Nordwesten der Tschechischen Republik, dessen professionelle Herreneishockey-Mannschaft – das A-tým – in der tschechischen Extraliga, der höchsten tschechischen Spielklasse, spielt.

Ein Blick in die Geschichte des HC Energie

Bereits im Jahre 1932 wurde der heutige HC Energie, damals unter dem Namen SK Slavia Karlovy Vary (ausgeschrieben: Sportovní Klub Slavia Karlovy Vary), gegründet. Zunächst spielte dessen Herrenmannschaft nur auf regionaler Ebene. Die erste Heimspielstätte war dabei ein kleiner Teich, der im Volksmund Malé Versailles (übersetzt: Klein Versailles) genannt wurde.

Nachdem im Jahr 1948 in Karlovy Vary eine künstliche Eisfläche gebaut worden war stieg das Spielniveau der Mannschaft des Clubs kontinuierlich, so dass er 1951 erstmals in die damals höchste Spielklasse der damaligen Tschechoslowakei aufstieg. Diese damalige 1. Liga bestand in den nächsten drei Spielzeiten (1951 bis 1954) in der Hauptrunde der Meisterschaft aus drei und in den hierauf folgenden beiden Spielzeiten (1954 bis 1956) aus zwei Staffeln. Für die erste Saison in der 1. Liga benannte sich der Club 1951 in RKV Sokol Slavia Karlovy Vary (ausgeschrieben: Rozvodné závody Karlovy Vary Slavia Karlovy Vary) um, da der Club in dieser Zeit einem örtlichen Energieunternehmen zugeordnet war. 1953 erfolgte eine weitere Namensänderung zu RKV Dynamo Karlovy Vary (ausgeschrieben: Rozvodné závody Karlovy Vary Dynamo Karlovy Vary). Nach der erwähnten organisatorischen Umstellung der 1. Liga auf zwei Staffeln feierte der Club in der Saison 1954/55 einen ersten Höhepunkt der Clubgeschichte, indem er Dritter seiner Staffel wurde, was bis in die 1990er Jahre der größte Erfolg des Vereins blieb. In dieser Zeit in der 1. Liga erlebte auch der Zuschauerzuspruch in Karlovy Vary eine erste Blütezeit. Leider jedoch erlitten in der Saison 1955/56 viele Schlüsselspieler schwere Verletzungen, so dass der Club als Staffelletzter in die 2. Liga abstieg.

Ab dem Herbst 1956 gehörte man dann zunächst unter dem Namen DSO Dynamo Karlovy Vary (ausgeschrieben: Dobrovolná sportovní organizace Dynamo Karlovy Vary) und nach einer weiteren Umbenennung 1965 als TJ Slavia Karlovy Vary (ausgeschrieben: Tělovýchovná jednota Slavia Karlovy Vary) stets zu den besten Teams der 2. Liga. Eine Rückkehr in die 1. Liga blieb dem Club in diesem Zeitraum aber verwehrt. Im Gegenteil: Nachdem sich die Spielbedingungen an der heimischen Spielstätte zusehends verschlechterten, musste der Club 1971 sogar in die dritthöchste Spielklasse absteigen.

In jener Zeit beschloss die Stadt Karlovy Vary zwei Eisflächen zu bauen – eine Übungseisfläche und ein Eisstadion. 1974 änderte der Club erneut seinen Namen in TJ Slavia PS Karlovy Vary (ausgeschrieben: Tělovýchovná jednota Slavia Pozemní stavby Karlovy Vary) und pendelte sportlich in der Folgezeit zwischen der dritthöchsten und zweithöchsten Spielklasse. Während die Übungseisfläche dann 1975 fertiggestellt wurde, blieb der Bau des Eisstadions aus – schwierige Bedingungen und schlechte Zeiten für das Eishockey in Karlovy Vary.

Wegen der Verzögerung des Baus durch die Stadt stand dem Club erst Ende der 1980er Jahre eine Eishalle, in Form einer überdachten Eisfläche, zur Verfügung. Dieser Halle fehlten jedoch zunächst große Teile der Inneneinrichtung. Die Umkleideräume, die Klimaanlage, eine ausreichend starke Kühlanlage und die endgültigen Banden mit Plexiglas wurden dann im Jahr 1990 nachgerüstet.

1991 kam die Wende zu besseren Tagen: Der nun HC Slavia Karlovy Vary (ausgeschrieben: Hockey Club Slavia Karlovy Vary) benannte Club fand in dem Unternehmen Jan Becher (Hersteller des Becherovka-Likörs) einen neuen Sponsor. Aufgrund dieses Sponsors kam es in der Folgezeit zu zwei Namensänderungen: Ab 1994 hieß der Club HC Slavia Becherovka Karlovy Vary (ausgeschrieben: Hockey Club Slavia Becherovka Karlovy Vary) und ab 1996 dann HC Becherovka Karlovy Vary (ausgeschrieben: Hockey Club Becherovka Karlovy Vary). Sportlich stieg man 1995 wieder in die zweithöchste Spielklasse auf, deren Meister man am Ende der Saison 1996/97 wurde. Zwar scheiterte man in der Relegation zur höchste Spielklasse der Tschechischen Republik, die seit der Saison 1993/94 Extraliga (abgekürzt: ELH) heißt. Allerdings erwarb man unmittelbar danach eine Lizenz für die tschechische Extraliga.

Seit 2002 ist der Club eine Tochtergesellschaft der Karel Holoubek Trade Group a.s. und ab 2002 wurde als Sponsor das Kohleunternehmen Sokolovská uhelná als Hauptsponsor des Clubs gewonnen, weshalb der Club im Zuge der Neuorganisation auch zu seinem heutigen Namen HC Energie Karlovy Vary (ausgeschrieben: Hockey Club Energie Karlovy Vary) kam.

In der Saison 2007/2008 schaffte der HC Energie dann zunächst den erstmaligen Einzug in die Playoff-Finalserie um die tschechische Meisterschaft, wo man nach hartem Kampf im siebten Spiel der Best-of-seven-Serie dem HC Slavia Praha unterlag und damit tschechischer Vizemeister wurde. Dies brachte dem Club internationale Aufmerksamkeit und eine Einladung zum traditionsreichen und renommierten Spengler Cup 2008 in der Schweiz ein.

Zur Revanche um die tschechische Meisterschaft kam es dann ein Jahr später am Ende der Saison 2008/2009: Der HC Energie Karlovy Vary erreichte seinen vierten Sieg in der Best-of-seven-Serie gegen den HC Slavia Praha im sechsten Spiel. Dieses sechste Spiel war zugleich das letzte Heimspiel im alten Zimní Stadion. Der HC Energie hatte es geschafft: Der tschechische Meistertitel war erreicht! Erneut folgte 2009 die Teilnahme am Spengler Cup.

Zur Saison 2009/10 bezog der HC Energie mit der KV Arena die aktuelle Spielstätte auf der anderen Seite des Flusses Ohře (deutsch: Eger). Dort spielen seither auch alle Nachwuchsmannschaften des HC Energie.

Eine Nachwuchsmannschaft des HC Energie nahm ab der Saison 2012/13, unter stetig zunehmendem Erfolg, an der MHL – der Nachwuchsliga der Kontinentalen Hockey Liga (KHL) – teil. Leider kam es aber Anfang des Jahres 2015 zu Unstimmigkeiten mit der russischen Führung der MHL, so dass der HC Energie die Mannschaft, die zu diesem Zeitpunkt in der Spitze der West-Konferenz stand, aus der MHL zurückzog.

Auch das A-tým des HC Energie blieb nach der Meisterschaft 2009 an der neuen Spielstätte von Rückschlägen nicht verschont. Trotz der exzellenten Nachwuchsarbeit, mit der immer wieder viele Spieler an das A-tým herangeführt werden, konnte man bisher noch nicht an die herausragenden Erfolge in den Jahren 2008 und 2009 anknüpfen. Im Gegenteil: Die Ergebnisse am Ende der Saisons wurden über die Jahre schlechter, bis man nach der Saison 2015/16 aufgrund schwacher Leistungen in der Saison in die Relegationsrunde um den Verbleib in der Extraliga musste. Dort sicherte man mit Mühe zunächst die weitere Teilnahme an der Extraliga. In die Saison 2016/17 startete der HC Energie dann mit einem neuen Konzept für das A-tým und setzte nun verstärkt auf die eigenen Nachwuchsspieler. Damit holte man sich zwar während jener Saison viel von der zuvor verlorenen Anerkennung zurück, das junge, relativ unerfahrene Team konnte jedoch den abermaligen Gang in die Relegationsrunde und darin den Abstieg in die WSM-Liga (zweithöchste tschechische Spielklasse) nicht verhindern. Die 20 Jahre andauernde Zugehörigkeit des A-tým des HC Energie zur Extraliga war somit beendet.

Das junge A-tým des HC Energie wurde für die Saison 2017/18 mit dem Saisonziel „sofortige Rückkehr in die Extraliga“ weitgehend zusammengehalten. Dazu bewährten sich während der Saison auch die ergänzend verpflichteten Spieler. So stand das A-tým des HC Energie verdient über die gesamte Saison an der Tabellenspitze oder zumindest in der Spitzengruppe der WSM-Liga. Obwohl jede gegnerische Mannschaft unbedingt einen Prestigeerfolg gegen den HC Energie feiern wollte, gelang dies nur wenigen. In den beiden Playoffrunden am Ende der Saison blieb das A-tým des HC Energie sogar ungeschlagen, und erreichte trotz aller Gegenwehr souverän die Relegationsrunde um die Teilnahme an der Extraliga. In dieser Relegationsrunde hatte das A-tým des HC Energie dann zwar zunächst eine kurze Schwächephase, aber die Mannschaft fasste schnell wieder Tritt und sicherte einen Aufstiegsrang noch vor dem Ende der Relegationsrunde. Das Saisonziel der sofortigen Rückkehr des HC Energie in die Extraliga war zur Realität geworden.

Der Kern des in der Saison 2017/18 erfolgreichen A-tým des HC Energie wurde wiederum zusammengehalten und nimmt nun in der Saison 2018/19 an der Extraliga teil.

Die größten Erfolge bisher

A-team (offizielle Bezeichnung der ersten Mannschaft)

  • Tschechischer Meister, 2009
  • Tschechischer Vizemeister, 2008

Nachwuchsmannschaften

  • Tschechischer Meister - Junioren (U20), 2008
  • Tschechischer Meister - älterer Nachwuchs (U18), 2013
  • Tschechischer Vizemeister – Junioren (U20), 2011

Kontaktdaten

HC Energie Karlovy Vary s.r.o.
KV Arena
Západní 1812/73
360 01 Karlovy Vary
Tschechische Republik

Sekretariat
hokejkv@hokejkv.cz
+420 359 909 159

Marketing (Promoaktionen, Geburtstagsgrüße während des Spiels)
nemec@hokejkv.cz
+420 359 909 162

Spielstätte

KV Arena
Západní 1812/73
360 01 Karlovy Vary

Die KV Arena hat bei Spielen der Mannschaften des HC Energie Karlovy Vary eine Kapazität für 6000 Zuschauer. Nähere Informationen zur KV Arena finden Sie unter www.kvarena.cz/de.

Landkarte für Ihre Anfahrt


Große Karte